15. Oktober 2019

Ingenieurbüro Krüssel verantwortlich für Planung und Bauleitung im Gewerk der Elektrotechnik bei Komplettsanierung der kleinen Turnhalle in Spelle.

Nicht mehr wiederzuerkennen ist die kleine Turnhalle am Brink in Spelle. In einer Bauzeit von einem Jahr wurde das Gebäude aus dem Jahr 1968 einer Komplettsanierung unterzogen. So wurde die Außenfassade mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen und ein barrierefreier Zugang angelegt. Neben der vollständigen Sanierung der Umkleide- und Sanitär-Anlagen sowie der Erneuerung des Dachs ist ein neuer Hallenboden mit Fußbodenheizung entstanden. Zudem wurde ein direkter Zugang zur Halle angelegt und ein Regieraum, eine Behinderten-Umkleide und eine Lehrer-Umkleidekabine geschaffen.

Nach Aussage des Architekten Ulrich Wolbeck vom beauftragten Büro WBR Architekten Ingenieure wurden 90 Prozent der Aufträge an emsländische Unternehmen vergeben.

Die Planung und Bauleitung im Gewerk der Elektrotechnik wurde durch das Ingenieurbüro Krüssel mit Sitz in Lingen und Meppen durchgeführt. Leistungsumfang waren dabei die LPH 1-8 für die folgenden Bauleistungen: Blitzschutzanlage, Stromversorgung, Sicherheitsbeleuchtung, Niederspannungsschaltanlagen, Beleuchtungsanlagen, Elektroakustische Anlagen, Brandmeldeanlage sowie die Gebäudeautomation Litecom Lichtsteuerung.

Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. „Diese multifunktionale Turnhalle erfährt hinsichtlich der Nutzung eine Vollauslastung. Dieser rege Betrieb hat in den vergangenen fünf Jahrzehnten deutliche Spuren hinterlassen, sodass eine Sanierung dringend notwendig wurde“, erläuterte

Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und dankte den Zuschussgebern, ohne deren Finanzspritze eine Umsetzung nicht möglich gewesen wäre. Im Zuge der Sanierung sei auch die Chance ergriffen worden, dass Gebäude behindertengerecht und barrierefrei auszubauen.

Weitere Informationen auf: https://www.spelle.de/Aktuelles-Kleine-Turnhalle-in-Spelle-nach-Komplettsanierung-wieder-geoeffnet